Piratenpartei neu drittstärkste Kraft im isländischen Parlament

Die Piratenpartei ist nach den Wahlen in Island mit 14% die drittstärkste Partei im Parlament des Inselstaats und könnte somit an der neuen Regierung beteiligt sein.

Stefan Thöni, Co-Präsident der Piratenpartei Schweiz sagt dazu: «Wir gratulieren der islandischen Piratenpartei zu ihrem historischen Wahlergebnis und hoffen auf einen Aufbrucheffekt für Piraten weltweit.»

Die isländische Piratenpartei setzt sich wie die Piratenpartei Schweiz für eine transparente Politik, Whistleblowerschutz und Informationsfreiheit sowie für ein liberales Urheberrecht und gegen Massenüberwachung sein. Zusammen mit Investitionen in die Netzinfrastruktur soll Island damit zu einem «Switzerland of bytes» werden. Zudem wollen die isländischen Piraten die mittels Crowsourcing erarbeitete neue Verfassung möglichst bald in Kraft setzen. Diese soll direktdemokratische Volksrechte einführen.

Vor drei Wochen hat die tschechische Piratenpartei drei Sitze in Regionalparlamenten errungen. Diese Erfolge zeigen, dass in einer vernetzten Welt gute Ideen einen Weg finden, sich fortzupflanzen und durchzusetzen. Die Piraten in der Schweiz freuen sich, teil einer solchen Idee zu sein.