Damit jede Stimme zählt: Pukelsheim bei den Nationalratswahlen!

Unsere Schweizer Demokratie hat einen Schwachpunkt: Bei jeder Nationalratswahl gehen tausende Stimmen verloren. Betroffen von diesen Abrundungsverlusten des aktuellen Wahlsystems Hagenbach-Bischoff sind vor allem Wähler in kleinen Kantonen und Wähler kleiner Parteien. Ihre Stimme wird Ihnen weggenommen, weil ihre bevorzugte Partei in ihrem Wohnkanton nicht genügend Wähleranteil für einen Sitz aufweist oder weil ihre Stimme überzählig ist.

Dazu gibt es Listenverbindungen, die sich bei genauerem hinsehen als Glückspiel der Parteien erweisen. Sie sind für den Wähler undurchsichtig und unberechenbar. Sie werden wegen Rechenspielchen zwischen politisch nicht zusammen passenden Parteien eingegangen und sogar mit Geld bezahlt. Deshalb gehören Listenverbindungen abgeschafft und mit einem moderneren, gerechteren und transparenteren System ersetzt.

Das Bundesgericht hat das aktuelle Wahlsystem mit seinen kleinen Wahlkreise auf kantonaler Ebene bereits als Problem ausgemacht und den Kantonen vorgeschrieben, ihre Wahlsysteme zu ändern. Bei der Nationalratswahl sind dem Bundesgericht jedoch die Hände gebunden. Trotzdem sollte auf dieser Erkenntnis reagiert werden!

Der Doppelproporz nach Professor Pukelsheim erlaubt die gerechte Verteilung der Nationalratssitze auf alle Parteien und stellt gleichzeigt die faire Vertretung aller Kantone sicher. Dies wird möglich, indem die Sitze zunächst national nach Proporz den Parteien zugewiesen und erst danach auf die Kantone verteilt werden. Die soganannte Majorzbedingung stellt dabei sicher, dass auch in kleinen Kantonen die stärkste Partei immer mindestens einen Sitz erhält.

Wegen der sogennanten „Parteienzersplitterung“ wird mit dem Doppelproporz oft eine gesetzliche Hürde in Form eines Mindestwähleranteils von 3 oder 5 Prozent verknüpft. Diese Hürde macht aber den grossen Vorteil des Doppelproporzes, die gerechte Vertretung aller Bürger, wieder zunichte. Sie ist ausserdem unnötig, denn bereits heute gibt es kleine Parteien und Einzelkämpfer im Bundeshaus. Diese haben dem Parlament nie geschadet, sondern bereichern die Schweizer Politik.


Stand der Petition:

Unterschriften: 23

Formular zum ausdrucken herunterladen, oder Peitition online ausfüllen:


Petition an den National- und Ständerat

Wir, die Unterzeichneten, fordern National- und Ständerat auf, den Doppelproporz nach Pukelsheim mit Majorzbedingung und ohne Hürden für die Nationalratswahlen einzuführen und Listenverbindungen abzuschaffen.